deutsch english

Auguste Rodin

Auguste Rodin

Paris 1840 -
Meudon 1917


Auguste Rodin wird 1840 in Paris geboren. 1853 besucht er dort die École Spéciale de Dessin et de Mathématiques. Ab 1854 bis 1857 studiert er an der École Nationale des Arts Décoratifs. Rodin lernt zudem Steinmetz und Gießer. Seine Bewerbung an der École des Beaux-Arts wird dreimal abgelehnt. 1864-71 arbeitet Rodin im Atelier von Albert-Ernest Carrier-Belleuse. 1872-74 arbeitet er in Brüssel mit dem Bildhauer van Rabourg. 1875 reist Auguste Rodin nach Italien, besucht hier vor allem Florenz und Rom, wo ihn die Werke Michelangelos beeindrucken. Zurück in Frankreich beschäftigt sich Rodin 1876-77 mit den gotischen Kathedralen des Landes. Es entsteht das Buch "Die Kathedralen Frankreichs". 1879-82 arbeitet Auguste Rodin als Entwerfer bei der Porzellanmanufaktur Sèvres.
1876 entsteht die Skulptur "Das eherne Zeitalter". 1879 bewirbt sich Auguste Rodin mit der Statue "Johannes der Täufer" beim Salon und erhält dafür eine Auszeichnung. 1880 bekommt er vom Musée des Arts Décoratifs in Paris den Auftrag für die Gestaltung des Portals, für das er nach Dantes "Inferno" das "Höllentor" entwirft. Es beschäftigt ihn über Jahre immer wieder, wird jedoch bis zu seinem Tod nur in Entwürfen und Teilen ausgearbeitet.
Durch die Bekanntschaft mit dem Bildhauer Aimé Jules Dalou kommt Rodin in Kontakt zu den Pariser Symbolisten und lernt den Dichter Stéphane Mallarmé kennen. Im Jahr 1883 lernt Auguste Rodin die Bildhauerin Camille Claudel kennen, mit ihr verbindet ihn bis 1898 eine intensive Arbeits- und Liebesbeziehung. Auch wenn die Beziehung menschlich vor allem von Schmerz und Frustration geprägt scheint, ist sie in der künstlerischen Auseinandersetzung wechselseitig höchst inspirierend. Zahlreiche von Rodins stärksten Werken entstehen in dieser Zeitspanne. So etwa 1885 die "Danaide", 1886 "Der Kuss". Rodin gelingt es in seinen Werken Emotionen mit einer ins Allgemeinmenschliche erhobenen Größe darzustellen, oft sind die Figuren dabei nur angedeutet oder nur soweit aus dem Block herausgearbeitet, wie nötig.
1884 erhält Auguste Rodin den Auftrag für das Denkmal "Die Bürger von Calais", das er 1886 fertig stellt. 1891 beauftragt ihn die "Société des Gens de Lettres" mit der Porträtstatue des Dichters Honoré de Balzac.
1894 übersiedelt Rodin nach Meudon, nahe Paris, wo er zahlreichen Besuch von Dichtern und jungen Künstlern empfängt. Auf der Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 wird Rodin ein eigener Pavillon eingerichtet wird, in dem 171 seiner Werke gezeigt werden. Zahlreiche Ausstellungen in Europa und den USA folgen. 1903 erscheint Rainer Maria Rilkes Monographie über Rodin, 1905/06 ist der Dichter Rodins Privatsekretär.
1907 erwirbt Rodin das Hôtel Biron in Paris. Nach seinem Tod wird hier das Musée Auguste Rodin eingerichtet. Auguste Rodin stirbt 1917 in Meudon, er gilt als der bedeutendste Bildhauer der europäischen Kunst im letzten Drittel des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Ketterer Kunst
Sammelgebiete:
z. B. 19. JAHRHUNDERT
Alexander Koester - Sechs Enten im Wasser
Alexander Koester
"Sechs Enten im Wasser"
18.000 €
Detailansicht

Alexander Koester - Enten auf dem Waldweiher
Alexander Koester
"Enten auf dem Waldweiher"
15.000 €
Detailansicht

Alexander Koester - Erwachende Enten (Entenfamilie)
Alexander Koester
"Erwachende Enten (Entenfamilie)"
12.000 €
Detailansicht

Franz Roubaud - Tscherkessischer Reiter
Franz Roubaud
"Tscherkessischer Reiter"
2.500 €
Detailansicht

 Deutschland - Figurenstudie (Heilige)
Deutschland
"Figurenstudie (Heilige)"
2.000 €
Detailansicht

Carl Millner - Weiter Blick in das Etschtal bei Bozen
Carl Millner
"Weiter Blick in das Etschtal bei Bozen"
2.000 €
Detailansicht

Albert Kappis - Am Bodensee
Albert Kappis
"Am Bodensee"
2.000 €
Detailansicht

Franz van Severdonck - Schaf, Ziege und Zicklein vor weiter Landschaft
Franz van Severdonck
"Schaf, Ziege und Zicklein vor weiter Landschaft"
1.500 €
Detailansicht